Skip to main content

Rücken und Gelenke

Das Skelett bildet das Gerüst unseres Körpers. Vor allem die Wirbelsäule trägt uns, damit wir aufrecht durchs Leben gehen können. Im Zusammenspiel von Muskeln und Sehnen wird diese Stützkonstruktion aus Knochen und Gelenken zu einem perfekten Bewegungsapparat. Wenn Rücken und Gelenke erkranken und alltägliche Aktivitäten nur unter Schmerzen verrichtet werden können, verlieren wir die Freude an der Bewegung und die Psyche leidet.

Volkskrankheit „Rücken“

Seit Jahren gehören Erkrankungen der Muskeln und des Skeletts mit rund 25% zu den häufigsten Krankheitsarten: 83% aller Erwachsenen litten im Jahr 2017 mindestens einmal unter Rückenschmerzen, jeder fünfte sogar mehrfach. Dauern Rückenschmerzen länger als sechs Wochen an, gelten sie als chronisch. Mit zunehmender Dauer fühlen sich die Betroffenen zermürbt und psychisch stark belastet. Umgekehrt gilt: Eine „Last schultern“, d.h. psychische Belastungen(!) sind andererseits selbst häufig Ursache chronischer Rückenschmerzen. Chronische Rückenschmerzen sind – nach psychischen Erkrankungen – der zweithäufigste Grund für Erwerbsunfähigkeit in Deutschland.

Rückenbeschwerden vorbeugen!

Häufigste Ursache für Rückenbeschwerden ist eine ungleichgewichtige Rücken- und Bauchmuskulatur: Denn, um die natürlich auf den Körper einwirkenden Kräfte gleichmäßig auf die Wirbelsäule zu verteilen, müssen die Muskeln in einem optimalen Verhältnis stehen. Vor allem durch mangelnde Bewegung und häufiges Sitzen kommt es zur Schwächung und Verkürzung der Bauch- sowie Rückenmuskulatur. Dagegen hilft ein tägliches kleines Übungsprogramm von nur 15 Minuten, wie es zum Beispiel die Rheuma-Liga empfiehlt.

In selteneren Fällen sind (rheumatische) Entzündungen Ursache von Schmerzen, besonders im Kreuzwirbelbereich (Spondyl(o)arthropathie oder Spondyl(o)arthritis, Morbus Bechterew). Dann können neben der Wirbelsäule auch die Gelenke der Gliedmaßen betroffen sein. 

Auch auf den richtigen Biss kommt es an!

Diese Information mag für Betroffene überraschend sein: Ursache von Kopf-, Nacken- und Rückenschmerzen bis hin zum Beckenschiefstand und einem scheinbar verkürzten Bein ist häufig eine Störung der Kiefergelenke.

Der Kopf ruht auf dem ersten Halswirbel (Atlas) und wird dort ausbalanciert. Die physikalische Verlängerung des Atlas ist das Kiefergelenk. Sobald dieses um auch nur hundertstel Millimeter verschoben ist, verschiebt sich automatisch der erste Halswirbel mit der daran hängenden Wirbelsäule nach unten. Die Folge ist eine Verspannung der Rückenmuskulatur, die wiederum einen Beckenschiefstand mit sich bringt.

Das passiert, wenn das Zusammenspiel zwischen Ober- und Unterkiefer gestört wird. Dann kommt es zu Verspannungen in der Kiefer- bzw. Kaumuskulatur. Die Kaumuskulatur ist der stärkste Muskel im gesamten Organismus! Er steht in enger Verbindung zur Muskulatur der Hals- und Lendenwirbelsäule sowie des Beckens. Ein schiefer bzw. falscher Biss führt zu einer häufig einseitigen Belastung der Kaumuskulatur und damit einer Fehlübertragung auf die Halswirbelsäule mit weitreichenden Auswirkungen. 

Eine (manuelle) Funktionsanalyse der Kaumuskulatur und der Kiefergelenke durch eine Zahnärztin oder einen Zahnarzt ist daher oft eine sinnvolle, ergänzende Untersuchung. 

Häufige und typische Symptome

Rückenschmerzen, Nackenschmerzen, Verspannungen, steifer Hals, schiefer Hals, Hexenschuss, Schulterschmerzen, Kopfschmerzen, Tinnitus, Migräne,  Spannungskopfschmerz, Hüftbeschwerden, Beckenschiefstand, Knieschmerzen

Was tun bei Hexenschuss (Lumbago)?

Eine falsche Bewegung oder beim Anheben einer schweren Last schießt plötzlich ein stechender Schmerz in den Rücken. Von einer Sekunde auf die andere ist man quasi bewegungsunfähig. Was ist passiert?

Wenn die Rückenmuskulatur dauerhaft verspannt und durch fehlendes Bewegungstraining nicht gut ausgebildet ist, werden die muskulären Verspannungen durch einen akuten Auslöser auf ein Maximum getrieben: die verkürzte Muskulatur zieht sich reflexartig zusammen und blockiert den gesamten Rücken.

Akute Linderung erhalten Sie durch die sogenannte Stufenlagerung: Legen Sie sich auf den Boden und die Beine im rechten Winkel zum Beispiel auf einen Stuhl.

Sollten außerdem Symptome wie Lähmungserscheinungen, Schmerzausstrahlung ins Bein, Kribbeln oder Taubheitsgefühl auftreten, könnte es sich um einen Bandscheibenvorfall handeln. Dann sollten Sie rasch zu uns in die Praxis kommen.

Ihren Beschwerden gehen wir auf den Grund!

Bei Kopfschmerzen und Nackenbeschwerden:

  • Liegt ein Halswirbelsäulen-Syndrom (HWS-Syndrom) vor?
  • Oder liegt eine Fehlhaltung des Halses (Torticollis) vor?

Bei stechenden und ziehenden Schmerzen im Kreuz sowie in der Lenden- und Gesäßgegend:

  • Wie ist der Zustand der gesamten Wirbelsäule, der Bauch und Rückenmuskulatur?
  • Liegt ein Lendenwirbelsäulensyndrom (LWS-Syndrom) vor?
  • Liegt ein Bandscheibenvorfall vor?
  • Ist ein Nerv eingeklemmt?
  • Ist es der Ischiasnerv? Ist er entzündet oder wird er „nur“ durch Druck gereizt?

Wenn Bewegungen schmerzen: Gelenk­beschwerden

Bewegungseinschränkungen der Gelenke werden in der Regel von Schwellungen und/oder Rötungen sowie Schmerzen begleitet. Ursachen für Gelenkbeschwerden sind Entzündungen. Dann werden sie als Arthritis bezeichnet. Oder es sind degenerative, alters- oder stoffwechselbedingte, primär nicht-entzündliche Veränderungen. Dann spricht man von Arthrose. Eine dritte Gruppe von Ursachen sind  Verletzungen. Auch nichtbehandelte Fehlstellungen (zum Beispiel starke O- und X-Beine, Hüftdysplasie) führen mit der Zeit fast immer zu Beschwerden an den beteiligten Gelenken. 

Ziel der Diagnostik ist, der möglichen Ursache auf den Grund zu gehen:

  • Handelt es sich um eine Entzündung (Rheuma, Gicht, Schleimbeutelentzündung)?  
  • Oder handelt es sich um eine degenerative Erkrankung? Was ist die Ursache … Verschleiß?
  • Welche Gewebe („Gelenkschmiere“, Gelenkknorpel, Kapsel, Kniescheibe, Sehnen) sind angegriffen? 

Häufige und typische Symptome

Knieschmerzen, Kniebeschwerden, Armschmerzen, Beinschmerzen, Fußschmerzen, Schmerzen im Handgelenk, Schmerzen in den Fingergelenken, Schmerzen in der Muskulatur, Schwellung, Rötung, Fieber, Schmerzen in der Muskulatur, Gliederschmerzen