Je eher, desto besser: Gesundheits-Check-up für junge Erwachsene

Ist wirklich alles i.O.? Je früher typische Zivilisationserkrankungen wie Typ 2-Diabetes, Herzkreislaufprobleme oder Nierenerkrankungen erkannt werden, um so besser können sie bekämpft werden.

Bei einem Gesundheits-Check-up werden folgende Untersuchungen durchgeführt:

  • Erhebung der Anamnese, Fragen zu Vorerkrankungen sowie zu Erkrankungen innerhalb der Familie (vor allem Bluthochdruck, Diabetes mellitus, Erkrankungen des Herzens, der Nieren oder Lungen sowie Krebskrankheiten z. B. durch Darm- oder Brustkrebs)
  • Überprüfung des Impfstatus
  • Körperliche Untersuchung einschließlich einer Messung des Blutdrucks
  • bei Übergewicht, Bluthochdruck oder familiären Vorerkrankungen: Untersuchung der Blutfettwerte und des Nüchternblutzuckers

Abhängig vom individuellen Risiko erhalten Sie im abschließenden Beratungsgespräch Empfehlungen zur Vorbeugung von Erkrankungen. Dazu gehören z.B. Kurse zur Bewegung, Ernährung, Stressbewältigung, Informationen zu den Risiken des Rauchens und einem gesundheitsgerechten Umgang mit Alkohol.

Manchmal ergibt sich in der Beratung weitergehender Untersuchungsbedarf. 

Mithilfe der Dopplersonografie (auch: Dopplerultraschall) lässt sich die Blutflussgeschwindigkeit messen. Sie ist besonders wichtig in der Diagnostik von Gefäßverengungen.